Ehemaligenbericht der EDV-Schulen Wiesau (Wirtschaftsinformatiker)

Name: Stangl Josef
Abschluss: Staatlich geprüfter Wirtschaftsinformatiker
Klasse: FWI 1998_00
Aktueller Beruf: Softwareentwickler bei der GKM AG

(Erstelldatum des Berichts: Mai 2011)

 

 

Liebe Leserinnen und Leser der Schnittstelle,

vor einiger Zeit bat mich der stv. Schulleiter Herr Dr. Körner, einen Artikel für die „Schnittstelle“ zu verfassen. Ich zögerte zwar ein bisschen, da ich ja kein Schriftsteller bin, aber ich nahm diese Ehre doch an, um meine Erfahrungen, die ich bis jetzt gemacht habe, an Sie weiterzugeben.

Bei mir fing alles mit einer Lehre als Industriekaufmann an und in diesem Beruf war ich, mit Unterbrechungen, dann 6 Jahre tätig. Leider hat sich gezeigt, dass zur damaligen Zeit nicht viel Platz war für einen kaufmännischen Angestellten. Daher dachte ich mir: „So kann es nicht weitergehen, ohne Job“. Also musste was anderes her!

Ein Studium hätte ein bisserl lang gedauert, kam also nicht in Frage. Aber da gab mir das Arbeitsamt den entscheidenden Tipp, dass in Wiesau eine Weiterbildung angeboten wird. Die Begeisterung war groß, als ich hörte, es geht auch um Informatik. Dieses war bereits in der Schule eines meiner Lieblingsfächer. Ich ging voller Tatendrang zum „Tag der offenen Tür“ und wurde bei dem Vortrag vom damaligen Schulleiter Herrn Paetzolt noch mehr in diesem Beruf bestärkt. Ich sagte mir, ja das ist es, das mach ich, und so kam es auch.

Ich verbrachte eine sehr schöne und sehr lehrreiche Zeit in Wiesau. Am wichtigsten aber war, dass mir eine zielgerichtete Arbeitsweise und die Grundlagen des problemlösenden Denkens mit an die Hand gegeben wurden. Zusätzlich natürlich auch das breitgefächerte Angebot an Lehrinhalten, nicht nur die Theorie, sondern auch verstärkt die Praxis.

Seit 8 Jahren bin ich bei der Firma GKM AG beschäftigt. Anfangs war ich dort als Programmierer angestellt. Dieses änderte sich aber innerhalb kurzer Zeit. Jetzt bin ich verantwortlich für Projektierung vorhandener und neuer Software im Bereich Finanzdienstleistung. Ich bin auch weiterhin ein begeisterter Programmierer, macht ja auch Spaß. Und Spaß gehört einfach mit zu diesem Beruf.

Ich möchte noch einen kurzen Überblick geben, auf welcher Basis unsere Projekte umgesetzt werden. Bis 2006 wurden die meisten Projekte nur mit Visual Basic 6.0 programmiert. Danach wurden einige große Projekte in C#.Net programmiert. Natürlich müssen die älteren Programme immer noch mit Visual Basic 6.0 gepflegt werden. Aber der Umstieg zu .Net kommt. Die Programme werden intern für die Verwaltung zur Abrechnung und für die Datenpflege über einen MS SQL Server 2005 verwendet. Für unsere externen selbstständigen Finanzdienstleister werden auf firmeneigenen Laptops finanzrechnerische und verwaltungstechnische Programme zur Verfügung gestellt, wobei wir hierzu auch den Support innehaben.

Seit einiger Zeit bin ich zum stellv. Abteilungsleiter aufgestiegen. Damit will ich jetzt nicht prahlen, sondern zeigen, wie schnell und wie sicher der Aufstieg sein kann. Ohne diese Weiterbildung hätte ich sicher keine so gute Position, vielleicht nicht mal einen Job.

Ich hoffe, dass ich ein wenig Einblick in meine Erfahrung zu dem Beruf geben konnte. Denn ich bereue keine Sekunde, dass ich den Schritt gewagt habe, diese Weiterbildung zu machen. Nicht nur wegen des besseren Einkommens - naja ein wenig schon ;-) -, sondern vor allem für den Spaß an diesem Beruf und für jeden Arbeitstag, der wieder eine neue Herausforderung bereithält. Wer sich also für diesen Beruf interessiert, der sollte die Chance ergreifen. Ihr werdet es sicher nicht bereuen.

Zum Schluss möchte ich mich an dieser Stelle herzlich beim gesamten Lehrerkollegium bedanken, das so viel Geduld und Ausdauer hatte und einige Nerven für uns opferte.

Auf diesem Wege wünsche ich Euch viel Glück und Erfolg als neue oder bereits ausübende Wirtschaftsinformatiker.

 

Josef Stangl

Go to top