Ehemaligenbericht der EDV-Schulen Wiesau

Dieter KrockauerName: Dieter Krockauer

Abschluss: Staatlich geprüfter Wirtschaftsinformatiker

Klasse: FWI 1997 - 1999

Aktueller Beruf: Manager im Bereich Supply Chain Management Automotive

(Erstelldatum des Berichts: Mai 2015)

 

 

Ich heiße Dieter Krockauer, bin 43 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Töchter und arbeite und wohne in Regensburg. Meinen Abschluss in Wiesau erhielt ich 1999.

Wie kam ich auf die Idee, an die EDV-Schulen Wiesau zu gehen? Den letzten Ausschlag gegeben hat ein Freund, ein ehemaliger Wiesau - Absolvent.

Aber nun erst einmal von vorne: Nach meinem Realschulabschluss 1988 habe ich eine Lehre als Bürokaufmann begonnen und diese nach zwei Jahren abgeschlossen. Darauf folgte der Wehrdienst, welchen ich in München ableisten durfte. Im Jahre 1992 setzte ich meine berufliche Laufbahn in meinem Ausbildungsbetrieb, dem OPEL Autohaus Memmel in Kemnath, fort. Hier arbeitete ich noch weitere 5 Jahre. Während dieser Zeit kam immer wieder der Gedanke, noch einmal etwas ganz Neues auszuprobieren. Letztendlich hat mich dann ein Freund überzeugt, mich an den EDV-Schulen in Wiesau zu bewerben. So kam es dann auch.

Im September 1997 hieß es dann wieder, Schulbank drücken. Ich kann euch sagen, der Gedanke daran war nach mehr als 10 Jahren Berufsalltag gar nicht so einfach. Es kam erschwerend auch hinzu, dass ich im Vorfeld noch so gut wie gar nichts in Richtung Programmierung, Softwareentwicklung zu tun hatte. Somit waren COBOL, Visual Basic oder C++ auch komplettes Neuland für mich.

Dank der Unterstützung der Lehrkräfte und des gesamten Umfelds hatten ich und auch meine Mitschüler(innen) dann aber doch keine große Mühe, uns dem schulischen Ablauf wieder anzupassen und das Lernen neu zu erlernen. So verstrich die Zeit dann doch recht schnell und die Abschlussprüfungen, das Ziel unserer Zeit in Wiesau, standen an.

Die Abschlusszeugnisse hielten wir dann alle Ende Juli 1999 in unseren Händen und das Wichtigste: Alle Absolventen hatten einen Job!

Mich verschlug es dann sofort zu meiner neuen beruflichen Herausforderung zu Siemens nach Regensburg. Hier arbeitete ich ab 1.8.1999 in der Softwareentwickung und programmierte in Visual Basic. Während der ersten Jahre in der Softwareentwicklung besuchte ich an der Universität in Regensburg als Gaststudent Vorlesungen im Bereich SAP. 2003 wurde mir die Möglichkeit geboten, in den SAP IT-Bereich bei Siemens zu wechseln, wo die Aufgabe war, ein globales SAP Business Intelligence System aufzubauen. Diesen Bereich mit einem globalen Team von 15 Mitarbeitern leitete ich dann als Head of SAP BI bis 2007. Anschließend übernahm ich die Leitung eines Teams von 20 Mitarbeitern weltweit im Bereich SAP Warehouse Management (Module IM/WM, MM).

2011- jetzt bereits bei der Continental Automotive GmbH (Übernahme Siemens VDO durch Continental AG in 2008) - entschied ich mich, der IT nach 13 Jahren den Rücken zu kehren, und wechselte intern in den Fachbereich Supply Chain Management Automotive.

Hier leite ich ein Team, welches die Aufgabe hat, die Prozesse der Supply Chain eines Global Players zu harmonisieren und zu optimieren. Schwerpunkte sind hier aktuell Bestandsoptimierung, optimale Reichweiten, Materialflussthemen, Prozesse in den Warehouses, Industrie 4.0 etc.

Dass dies bei ca. 80 Standorten weltweit eine große Herausforderung darstellt, versteht sich von selbst.

Abschließend möchte noch hinzufügen, dass der Job in einem globalen Unternehmen mit den Möglichkeiten, die einem geboten werden, das Optimale darstellt, zumindest für mich.

Das tägliche Arbeiten mit den KollegenInnen auf der ganzen Welt, die Dienstreisen zu den verschiedenen Orten dieser Erde und die spannenden Aufgaben in einem sich permanent verändernden Umfeld machen das Ganze sehr interessant.

Ich hoffe, ich konnte einen kurzen Abriss geben zum einen über die Beweggründe, nach Wiesau zu gehen, und zum anderen, was nach der Zeit an den EDV-Schulen beruflich bei mir passiert ist.

Dem gesamten Lehrerkollegium möchte ich hiermit nochmals danken für seinen Geduld und seinen Einsatz. Alle, die gerade vor einer Entscheidung stehen, sich beruflich verändern zu wollen, kann ich nur ermutigen, dies zu tun.

Dieter Krockauer

Go to top